Heldengenken verrenken!!

Gegen das „Heldengedenken“ der NPD!

Kundgebung am 19.11.2006 in Rheinau-Memprechtshofen um 14 Uhr (Achtug Änderung)

Wie in den letzten Jahren wollen die NPD und andere Nazi-Gruppen dieses Jahr am so genannten „Volkstrauertag“ den gefallenen deutschen Soldaten gedenken. Dazu werden sie sich am Morgen des 19.11. am „Ehrenmal“ des ehemaligen Panzergrabens bei Rheinau-Memprechtshofen versammeln.

24 Tage vor der endgültigen Niederlage Nazi-Deutschlands, wurden 27 deutsche Soldaten bei der Verteidigung eines Panzergrabens von der anrückenden französischen Armee besiegt und getötet.
Zwei Tage später wurden sie in einem Sammelgrab bestattet. An dieser Stelle befindet sich heute das „Ehrenmal“.

Im Nationalsozialismus wurde der „Volkstrauertag“ instrumentalisiert und in „Heldengedenktag“ umbenannt.
Auch heute mobilisieren Nazis bundesweit zum „Heldengedenktag“ und bekennen sich damit offen zum Nationalsozialismus und all seinen Verbrechen. So auch hier in Rheinau.
Sie gedenken der deutschen Soldaten, die bis zuletzt das Dritte Reich mit ihrem Leben verteidigten.

Deutsche Wehrmachtsoldaten waren Teil der nationalsozialistischen Maschinerie.
Deutsche Wehrmachtsoldaten waren keine Helden: Sie haben gemordet und die Verbrechen des Nationalsozialismus ermöglicht und ausgeführt.
Deutsche Wehrmachtsoldaten waren keine unschuldigen Opfer der Alliierten Armeen, sondern aktive Täter: Als Kriegsverbrecher des Nationalsozialismus und Zuarbeiter des Holocausts.

Darum darf es keine „Heldenverehrung“ der gefallenen deutschen Soldaten geben.
Weder hier in der Region noch anderswo!

Wir wehren uns gegen die Verklärung und Verdrehung der Tatsachen.

Dieses Jahr werden die Nazis ihr „Gedenken“ nicht klammheimlich und ohne klare antifaschistische Resonanz abhalten können.

Beteiligt euch an der Kundgebung des Bündnisses „Rheinau ist bunt statt braun“ am 19.11.!

Antifaschistische Aktion Offenburg

Weitere Infos folgen in den Kommentaren

Flugblatt vorne
Flugblatt hinten


2 Antworten auf “Heldengenken verrenken!!”

  1. 1 Antifa Offenburg 11. November 2006 um 15:59 Uhr

    Denkmal geschändet

    Heute war folgendes im Lokalteil des Offenburger Tageblatt zu lesen:

    10.11.2006 – Rheinau (red/tom). Das »Ehrenmal am Panzergraben« ist gestern am frühen Morgen mit roter und grüner Farbe geschändet worden, Betonplatte mit Namen und das Kreuz sind verschmiert. Das Ehrenmal erinnert an 27 deutsche Soldaten, die dort wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs ums Leben kamen. Auslöser der sinnlosen Schmierereien sind nach Auffassung der Polizei die von der NPD und DGB am Volkstrauertag geplanten Gedenkveranstaltungen. Vor diesem Hintergrund appelliert die Polizei an alle Beteiligten, sich durch derartige Aktionen auf keinen Fall aufstacheln zu lassen. Zeugenhinweise unter …

    Link zu Artikel und Foto

  2. 2 Antifa Offenburg 15. November 2006 um 12:47 Uhr

    Wir wurden gefragt, wie man nach Rheinau Memprechtshofen kommt. Erstmal: Rheinau ist ein Zusammenschluss mehrerer kleiner Dörfer und Städtchen. Das Ehrenmal liegt bei Memprechtshofen, die antifaschistische Kudgebung wird evtl. von Freistett aus gehen.

    Gebt bei google Rheinau ein und klickt dann auf einen der kartenlinks zB google-maps

    Falls ihr damit nicht zurecht kommt, probiert die anderen.

    Am einfachsten lässt sich der Weg von der Autobahnausfahrt Achern beschreiben. Ihr fahrt ab und dann nach rechts (anstatt nach links Richtung Achern). Ca. 8 km geradeaus, dann kommt ihr an einen Kreisverkehr. Hier nach recht und ihr seid in Freistett. Wenn ihr nun noch weiter fahrt, kommt ihr nach Memprechtshofen.

    mit antifaschistischen Grüßen

    Antifa Offenburg

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.