Archiv für November 2007

Know your enemy…

TV Südbaden hat einen Bericht über das „Heldengedenken“ der NPD am 18.11 in Rheinau-Memprechtshofen produziert. Sehr interessant sind diverse Porträtaufnahmen der Dumpfbacken…

Ihr könnt euch den Bericht online ansehen oder downloaden.

BILDET BANDEN!

NPD-Heldengedenken in Rheinau-Memprechtshofen am 18.11.07

Auch in diesem Jahr blieben über 100 Nazis, die am 18.11.07 beim „Ehrenmal Panzergraben“
in Rheinau-Memprechtshofen ihr alljährliches „Heldengedenken“ durchführten, leider wieder ungestört.

A look back at history…
Seit 1963 gedenkt die NPD dort jedes Jahr am „Volkstrauertag“ 27 toten Wehrmachtssoldaten. Jahrzentelang fand dies im kleinen Kreis abseits vom Interesse der Öffentlichkeit statt. Dies änderte sich im letzten Jahr als es zum ersten mal Gegenmobilisierungen von Seiten bürgerlicher wie auch autonomer AntifaschistInnen gab. Die NPD änderte ihre Strategie und mobilisierte öffentlich zu der Veranstaltung. Am 19.11.06 kamen ca. 100 Nazis zu der Veranstaltung, so viele wie nie zuvor. Ein Aufgebot von 150 Polizisten verhinderte jeden antifaschistischen Protest. Eine Woche zuvor hatte es einen Farbanschlag auf das Denkmal gegeben…
Im Herbst diesen Jahres ließ die Gemeinde Rheinau das „Ehrenmal“ in die städtische Friedhofsordnung aufnehmen um so Veranstaltungen direkt auf dem Gelände zu verhindern.

The fascists gathered…
Dieses Jahr begann die Mobilisierung des veranstaltenden NPD-Regionalverbands Karlsruhe erst eine Woche vor der Veranstaltung. Die NPD Baden-Württemberg erklärte das „Heldengedenken“ zur zentralen Veranstaltung am „Volkstrauertag“, in Rheinau wurden Flugblätter verteilt und ein Infostand durchgeführt, für den Sonntag wurden 200-300 Nazis erwartet.
So viele waren es am Morgen des 18.11.07 dann allerdings doch nicht, die den Weg nach Memprechtshofen fanden. An die 100 Nazis aus den Landkreisen Ortenau, Rastatt, Baden-Baden, Karlsruhe, Freudenstadt und dem Elsass besuchten die Veranstaltung, auffallend viele waren im „Autonome Nationalisten“ Outfit gekleidet.
Die Polizei, die wieder mit 150 Einsatzkräften vor Ort war, verhinderte zwar dass die Nazis -wie im letzten Jahr geschehen- als Demozug zum Denkmal ziehen konnte, das eigentliche Gedenken fand jedoch trotz der Änderung der Friedhofsordnung wieder direkt am Denkmal statt.

…while we were sleeping.
Antifaschistische Widerstand gab es bedauerlicherweise überhaupt nicht. Die wenigen angereisten AntifaschistInnen wurden von der Polizei durch Kontrollen und Platzverweise schikaniert, selbst kleinster Protest war deshalb unmöglich.
Lange nachdem die Nazis schon wieder abgereist waren fand um 14 Uhr in Freistett eine Kundgebung des Bündnisses „Rheinau ist bunt statt braun“ mit diversen Reden und musikalischem Begleitprogramm statt. Die Zeitungen berichteten von ca. 150 Teilnehmern.

A call for Action…
Alles in allem war der Tag ein Armutszeugnis für die linke Szene der Ortenau. Damit es im nächsten Jahr tatsächlich heißen kann „ Sie werden nicht durchkommen!“ müssen die wenigen existenten Kräfte gebündelt und der Widerstand frühzeitig vorbereitet werden!
Es gibt viel zu tun…

Antifa Offenburg

Links:

Das „Ehrenmal“:

Wikipedia

Letztes Jahr:

Indymedia

Antifa Offenburg

Berichterstattung im Vorfeld der diesjährigen Veranstaltung:

Badische Zeitung

Baden Online

Dieses Jahr:

Baden Online

Badische Zeitung

TV Südbaden

Online-Seminar „Antisemitismus gestern und heute“

Ab dem 5.11 startet eine Seminar-Reihe der „virtuellen Akademie“.
Das beste daran: Das ganz bekommt ihr für lau und könnt aktiv daran teilnehmen und Fragen stellen.

Anmeldung und Infos gibts wie immer hier.